1.3.7. Die Stabilisierung der hinteren Aufhängung

Bei der Erhöhung der Belastung auf die Hinterräder geschieht die Deformation der Federn der hinteren Aufhängung, als dessen Ergebnis das Heckende der Karosserie herabfällt, und der Reiselichtstreifen verringert sich. Die Einrichtung der Stabilisierung gewährleistet die automatische Aufrechterhaltung des Reiselichtstreifens auf dem aufgegebenen Niveau. Die Stabilisierung der hinteren Aufhängung geschieht auf dem Lauf des Autos.
Der stabile Reiselichtstreifen verbessert die Immunität der Bewegung und den Fluss des Laufs.
Die Stabilisierung des Reiselichtstreifens wird gewährleistet, falls die Belastung auf die Hinterräder etwa auf 140–300 kg zugenommen hat.
Wenn die Masse der Ladung viel zu klein ist, so geschieht die Stabilisierungen des Reiselichtstreifens in der Zone der hinteren Aufhängung nicht.
Wenn die Masse der Ladung 300 kg übertritt, so ist die Stabilisierung des Reiselichtstreifens in der Zone der hinteren Aufhängung auch unmöglich.
Damit der Reiselichtstreifen auf das aufgegebene Niveau zurückgekehrt ist, muss man die Entfernung die 4-5 km in den städtischen Bedingungen oder 8–10 km nach der Autobahn fahren. Jedoch können sich die angegebenen Entfernungen je nach der Ladung und seiner Anordnung ändern.
Der Reiselichtstreifen im Heckende des Autos wird nach dem Ausladen des Autos zunehmen., Nachdem das Auto die Entfernung die 0,4-0,5 km fahren wird, wird der Reiselichtstreifen auf das aufgegebene Niveau zurückkehren.